Strafrecht kann jeden betreffen, denn jeder Mensch kann sich strafbar machen. Oft ist man sich dessen in bestimmten Situationen gar nicht bewusst, doch Straftaten können auch fahrlässig und sogar ohne positives Wissen verwirklicht werden. Wenn man mit Strafrecht in Berührung kommt, sollte man sich umgehend mit einem Rechtsanwalt für Strafrecht in Verbindung setzen, um Nachteile, die durch falsches Verhalten entstehen könnten, zu vermeiden. Falsche Verhaltensweisen drohen vor allen Dingen dann, wenn man seine Rechte nicht kennt. Deswegen ist es wichtig, sich frühzeitig bei einem Strafverteidiger zu melden und sich beraten zu lassen.

Ich berate meine Mandanten bei allen Vorwürfen aus dem Strafrecht. Hierzu zählen alle Strafvorschriften aus dem StGB (Strafgesetzbuch) sowie verschiedenen Nebengesetzen wie z.B. dem BtmG (Betäubungsmittelstrafrecht).

Ich bin als Rechtsanwalt mit meiner Kanzlei in Frankfurt am Main ausschließlich im Bereich Strafrecht tätig und habe mich auf die Strafverteidigung konzentriert, damit ich meine Mandanten bestmöglich in deren Interesse beraten kann. Wenn Sie Beratung im Strafrecht in Frankfurt am Main benötigen, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wo hilft der Rechtsanwalt für Strafrecht?

Das Strafrecht schützt verschiedene Rechtsgüter wie z.B. das Leben, die Gesundheit oder das Eigentum vor dem Eingriff durch andere Personen und stellt Verstöße gegen verbotene Verhaltensweisen unter Strafe. Im deutschen Strafrecht gibt es Haupt- und Nebenstrafen. Hauptstrafen sind die Freiheitsstrafe und die Geldstrafe. Nebenstrafen sind z.B. Fahrverbote oder Berufsverbote.

Straftaten im deutschen Strafrecht

Im deutschen Strafrecht sind die meisten Strafnormen im Strafgesetzbuch (StGB) geregelt. Es enthält Straftaten gegen Persönlichkeits- und Gemeinschaftswerte und solche gegen Vermögenswerte. Straftaten gegen Persönlichkeits- und Gemeinschaftswerte sind z.B. Mord, Totschlag, Körperverletzung, schwere Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Körperverletzung mit Todesfolge, Nötigung und Beleidigung. Straftaten gegen Vermögenswerte sind z.B. Betrug (§ 263 StGB), Untreue (§ 266 StGB), Unterschlagung (§ 246 StGB), Raub (§ 249 StGB), Diebstahl (§ 242 StGB) und Sachbeschädigung (§ 303 StGB). Weitere Straftaten im deutschen Strafrecht sind z.B. die Urkundenfälschung (§ 267 StGB), Insolvenzstraftaten (etwa Bankrott, § 283 StGB; Gläubigerbegünstigung, § 283c StGB), Straftaten gegen den Wettbewerb (etwa Bestechung im geschäftlichen Verkehr, § 299 StGB), Straftaten im Amt (Vorteilsannahme, § 331 StGB, Bestechlichkeit, § 332 StGB) und gemeingefährliche Straftaten (z.B. Brandstiftung, § 306 StGB; Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, § 315c StGB; Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB; Unfallflucht bzw. Fahrerflucht, § 142 StGB).

Zudem sind weitere Straftaten in anderen deutschen Gesetzen normiert. Beispielhaft seien die Abgabenordnung (AO) und die Insolvenzordnung (InsO) erwähnt. Die zentrale Strafvorschrift der Abgabenordnung ist die Steuerhinterziehung (§ 370 AO). In der Insolvenzordnung ist in strafrechtlicher Hinsicht § 15a InsO (Antragspflicht bei juristischen Personen und Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit, “Insolvenzverschleppung”) bedeutsam.